Ausgabe 10 / 2003

Weil nichts mehr ist, wie es mal war

 10 / 2003 von: Ursula Nuber

„Wer bin ich?“ „Wo ist mein Platz in dieser Welt?“ „Was gibt meinem Leben Bedeutung?“ Wir stellen uns diese Fragen – und finden immer schwerer Antworten darauf. Was für unsere Eltern und Großeltern noch Gültigkeit hatte – der Beruf, die Herkunft, der Glaube –, ist für uns heute kaum noch


>> weiterlesen
 

weitere Inhalte

Von der Schwierigkeit, eine Frau zu sein

von: Eva Jaeggi

Ein „Chor von Stimmen“ beeinflusst unser Identitätsgefühl, sagt der Sozialpsychologe Kenneth Gergen. Wie es scheint, ist dieser Chor für Frauen noch vielstimmiger als für Männer. Die Folge: Frausein ist heute schwieriger als...
>> weiterlesen

Das bin ich, oder?

von: Ulfried Geuter

Werde ich den Beruf, den ich heute ausübe, auch in zehn Jahren noch haben? Was bedeutet es, ein Mann, eine Frau zu sein? Was macht mich eigentlich aus? Menschen heute sind in einer „Identitätsnot“: Die Vorstellung, über die Zeit...
>> weiterlesen

Emotionale Achtsamkeit

von: Thomas Saum-Aldehoff

Gefühlstraining mit dem Gesicht: Wie es gelingt, emotionale Impulse frühzeitig zu erkennen, um sie bei Bedarf zu entschärfen
Nicht von ungefähr gilt das Gesicht als Spiegel der Seele. Das Mienenspiel eines Menschen – sprich:...
>> weiterlesen

Wild Cards: Das einzig Sichere ist die Unsicherheit

von: Angela und Karlheinz Steinmüller

Wir streben nach Sicherheit, Gewissheit und Vorhersehbarkeit. Doch die Zukunft hält immer Überraschungen für uns bereit: Wild Cards nennen Futurologen überraschende Ereignisse und Katastrophen mit weitreichenden Folgen....
>> weiterlesen

„Ich hab mich selbst so lieb …“

von: Wilhelm Schmid

Über die Lebenskunst der Kinder

Von Kindern können wir viel lernen. Unter anderem auch die Kunst des Lebens. Sie gelingt in der Kindheit spielerisch. Nur schade, dass die kindliche...
>> weiterlesen

„Jeder Mensch ist musikalisch“

von: Anja Krumpholz-Reichel

Der eine spielt mit Begeisterung Geige. Die andere bringt selbst bei harmlosen Geburtstagsständchen keinen Ton über die Lippen. Wie kommt es, dass manche Menschen musikalisch sind, während andere mit Melodien und...
>> weiterlesen

Wie wir Gesichter erkennen

von: Judith Rauch

Schon Aristoteles soll daran herumgerätselt haben: Wie erkennen wir eigentlich ein bekanntes Gesicht? An den Einzelheiten wie Nase, Mund und Stirnglatze? Oder am Gesamteindruck? Spielt vielleicht auch die Mimik eine Rolle?...
>> weiterlesen