Ausgabe 1 / 2006

Warum positive Gefühle so wichtig sind

 01 / 2006 von: Heiko Ernst

Gefühle sind der „Grundstoff“ unserer Existenz, sie geben dem Leben Farbe und Richtung. Dabei unterschätzen wir noch immer die Rolle angenehmer Emotionen: Sie machen uns in der Summe nicht nur zufrieden oder glücklich, sondern sind wesentlich für Intelligenz, Kreativität und soziale Bindung. Auch die negativen Gefühle sind essenziell, allerdings sollten sie ein bestimmtes Maß nicht überschreiten.

G
>> weiterlesen
 

weitere Inhalte

Dort, wo die Männer sind, ist die Macht

von: Nikolas Westerhoff

Mit Angela Merkel steht zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland eine Frau an der Spitze der Regierung. In der Wirtschaft aber sieht das Bild ganz anders aus. Dort sind nur elf Prozent der...
>> weiterlesen

Wer seinem Kind Gutes tun will, kaufe ihm bitte keinen Computer

von: Manfred Spitzer im Gespräch

Fernsehen und Computer sind Teufelszeug, warnt der Hirnforscher Manfred Spitzer. Kinder und Jugendliche, die häufig vor Computer- oder Fernsehschirmen ihre Zeit verbringen, würden langfristig „dick, dumm und gewalttätig“>> weiterlesen

Die große Einflüsterung

von: Lydia Lange

Die Werbung verspricht uns illusorische Dinge. Politiker sagen uns vor Wahlen „nicht die ganze Wahrheit“. In der Wirtschaft häufen sich Betrug, Korruption, Veruntreuung und Bilanzfälschung. Wird in unserer Zeit immer mehr gelogen...
>> weiterlesen

Kinder trauern anders

von: Christl Sperlich

Auch Kinder werden mit Tod, Verlust und Verlassenwerden konfrontiert: Die Großeltern sterben, sie verlieren Freunde durch einen Umzug, ihr Hamster liegt leblos im Stall, oder der Teddy ist verschwunden. Sie vor dem Kummer zu...
>> weiterlesen

Die Mythisierung der Monster

von: Manfred Pohlen

Warum bemühen sich die deutschen Medien, allen voran das öffentlich-rechtliche Fernsehen und Zeitungen wie die FAZ, so intensiv darum, den Ungeheuern der Nazizeit ein menschliches Angesicht zu verleihen? Und welche Vorstellung...
>> weiterlesen

Ende gut, alles gut

von: Walter Schmidt

Einen passenden Psychotherapeuten zu finden ist nicht immer einfach. Auch die Therapie selbst ist notgedrungen unbequem. Doch richtig heikel kann der Abschied werden: Wie und wann sollten Patient und Therapeut ihre Zusammenarbeit...
>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.