Ausgabe 7 / 2006

Was gibts Neues?

 07 / 2006 von: Heiko Ernst

Die Jagd nach dem Glück endet nicht selten in Frustration oder Langeweile. Wir erhoffen uns zu viel von den falschen Dingen. Was gefällt uns wirklich? Zufriedenheit, so zeigt die Neuropsychologie, ist das Ergebnis tätiger Wissbegier: Nichts befriedigt auf lange Sicht so sehr wie die Suche nach neuen Erfahrungen und Informationen – nach Sinn

D
>> weiterlesen
 

weitere Inhalte

Neugier auf Krankenschein

von: Christian Eigner, Michaela Ritter

In der Innovationsgesellschaft gibt es nur eine Sünde: Nicht an dem, was sein könnte, Interesse zu haben. Neugier ist also Pflicht – weshalb es auch Psychotherapie gibt. Denn Psychotherapeuten sind „Neugier-Macher“ unserer...
>> weiterlesen

Vom Wert des Wertens

von: Thomas Saum-Aldehoff

Wie gefällt Ihnen der Sommer in diesem Jahr? Was halten Sie von Angela Merkel als Kanzlerin? Und wie ist Jan Ullrich derzeit drauf? – Manche werden auf diese Fragen mit einem Schulterzucken reagieren, andere sofort eine Meinung...
>> weiterlesen

Die Couch im Labor

von: Joachim Bauer, Horst Kächele

Was passiert eigentlich in einer erfolgreichen Psychotherapie? Woran liegt es, wenn es einem Patienten besser geht? An der Einfühlung des Therapeuten? Was genau ist das? Neurobiologische Untersuchungen erklären, warum so wichtige...
>> weiterlesen

Selbstbestimmtes Sterben eine Illusion?

von: Helga Levend

Unter einem „würdevollen Tod“ stellen sich viele Menschen ein selbstbestimmtes, bewusstes Abschiednehmen vor. Doch die Realität des Sterbens sieht meist anders aus. Brauchen wir im Umgang mit dem Tod einen anderen, demütigeren...
>> weiterlesen

Nicht ganz bei Trost: Wird schon wieder!

von: Martin Hecht

Jeder Mensch erlebt Krisen und Verluste. Gut, wer in diesen Zeiten von anderen unterstützt wird. Leider stehen Freunde und Angehörige dem Leid des Betroffenen oft hilflos und überfordert gegenüber. Wie können wir wirkungsvoll...
>> weiterlesen

Schöpferische Selbstbescherung

von: Birgit Weidt

Schreiben hat etwas Heilsames: Es kann helfen, Belastungen besser zu verarbeiten. Denn wer schreibt, ordnet seine Gedanken und Gefühle, steigt innerlich aus seinem Alltag aus und entwickelt neue Ideen. Und er kann seine kreativen...
>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.