Ausgabe 12 / 2006

Nicht mit dir, nicht ohne dich

 12 / 2006 von: Dietmar Stiemerling

Wir bleiben zusammen, bis dass der Tod uns scheidet. In der Regel haben zwei Menschen dieses Ziel, wenn sie ein gemeinsames Leben beginnen. Manche Paare müssen zu irgendeinem Zeitpunkt ihrer Beziehung erkennen: Wir haben keine gemeinsame Zukunft mehr. Eine Trennung wäre das Vernünftigste. Doch trotz vieler guter Trennungsgründe und großer Verzweiflung kommen die beiden nicht voneinander los. Was bindet unglückliche Partner aneinander? Und wie können sie ihre unsichtbaren Fesseln lösen und einen Neuanfang wagen?

J
>> weiterlesen
 

weitere Inhalte

Das Genie der Werbung

von: Viktor Farkas

Die Psychoanalyse hat bereits in ihren Gründerjahren nicht nur als Therapiemethode reüssiert, sondern nahezu alle Bereiche des öffentlichen Lebens beeinflusst: Literatur, Film, Pädagogik – und auch die Werbung. Einer der Ersten,...
>> weiterlesen

Das Leben ein Projekt

von: Susie Reinhardt

Die Dreißigjährigen sind die Generation, die demnächst in Deutschland Führungspositionen bekleiden wird. Wie sieht ihr psychisches Profil aus? Wer sind sie, was wollen sie – und wie planen sie ihre Zukunft unter...
>> weiterlesen

Die Psychologie ist als Naturwissenschaft gescheitert

von: Manfred Velden im Gespräch

Die Neurowissenschaften ziehen im Moment die Aufmerksamkeit auf sich. Auch Psychologen erhoffen sich viel von den Erkenntnissen über Gehirn und Gene. Manfred Velden kritisiert den Biologismus seiner Zunft
PSYCHOLOGIE HEUTE...
>> weiterlesen

Über die Zukunftsfähigkeit der Psychologie

von: Gerd Jüttemann

In der Psychologie steht der Name Wilhelm Wundt (1832 1920) heute weltweit für eine konsequent eingehaltene naturwissenschaftliche Forschungstradition. Doch dieses Bild der wichtigsten Gründerpersönlichkeit der Disziplin ist nur...
>> weiterlesen

Komm, lach mit mir!

von: Doris Simhofer

Warum lachen wir eigentlich? Weil wir uns über etwas amüsieren? Auch. Vor allem aber hat Lachen eine soziale Funktion, wie die jüngste Humorforschung dokumentiert: Gemeinsames Gelächter stärkt den Zusammenhalt und bestätigt die...
>> weiterlesen

Ich war schon als Kind ein Psychologe

von: Annette Schäfer

Das Gefängnisexperiment hat Philip Zimbardo berühmt gemacht. Seit 45 Jahren demonstriert der Wissenschaftler, der es vom armen Gettokind an die Spitze des akademischen Establishments schaffte, wie man Menschen für psychologische...
>> weiterlesen

Dem Schrecken Worte geben

von: Elisabeth Gründler

Bürgerkriegsflüchtlinge haben Schreckliches erlebt. Viele sind traumatisiert. Ohne Vorwarnung werden sie von panikbesetzten Gedächtnisbildern überwältigt. Konstanzer Psychologen haben nun eine Therapie entwickelt, um aus diesen...
>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.