Ausgabe 3 / 2007

Ach, hätte ich doch !

 03 / 2007 von: Neal Roese

Das Bereuen verpasster Chancen, das Bedauern von selbst verschuldeten Fehlern und die Zweifel an eigenen Lebensentscheidungen sind quälende Gefühle. Der tiefere Sinn solcher Emotionen jedoch ist, aus vergangenen Irrtümern für die Zukunft zu lernen und sich bessere Alternativen vorzustellen. Reue und Bedauern sind sehr starke und heilsame Antriebskräfte für unsere Lebensgestaltung

S
>> weiterlesen
 

weitere Inhalte

Wer will schon in der Wirklichkeit leben?

von: Wilhelm Schmid

Jede und jeder kennt dieses Gefühl: Ein Ziehen wird im Inneren spürbar, dem willentlichen Zugriff entzogen, unwillkürlich und unreflektiert. Selbsttätig entsteht es, treibt einen aus sich heraus und über sich hinaus. Sehnsucht...
>> weiterlesen

Die deutsche Art des Nichtlächelns

von: Jürgen Beneke

Deutsche erleben Amerikaner oft als übertrieben höflich. Das amerikanische Lächeln scheint abrufbar und aufgesetzt. Demgegenüber empfinden Angehörige anderer Nationen die Deutschen als mürrisch und unhöflich. Gibt es so etwas wie...
>> weiterlesen

Ausgebrannt am Arbeitsplatz

von: Anne-Ev Ustorf

Immer mehr Menschen bleiben wegen Ängsten, Depressionen oder Stresskrankheiten ihrem Arbeitsplatz fern. Sind die Arbeitsbedingungen schuld an dieser Entwicklung? Noch zögern die Unternehmen, sich mit dem Thema zu befassen. Und...
>> weiterlesen

Die Erlaubnis zum schönen Leben

von: Mila Hanke

Vor über 20 Jahren erschien erstmals das Therapieprogramm „Kleine Schule des Genießens“. Heute gehören Genussgruppen an vielen psychosomatischen und psychiatrischen Kliniken zum Standardangebot und ergänzen erfolgreich die...
>> weiterlesen

Viel erlebt!

von: Herrad Schenk

Wie bin ich geworden, was ich jetzt bin? Wo ist der rote Faden in meiner Entwicklung? Immer mehr Menschen verspüren das Bedürfnis, ihre Lebenserinnerungen aufzuschreiben. Im Prozess des autobiografischen Schreibens hoffen sie,...
>> weiterlesen

Das Leben ist ein Roman

von: Christian Eigner, Michaela Ritter

Menschen erzählen gerne über sich und über die Welt Geschichten. Was damit in Gang kommt, ist jedoch mehr als bloßes Vergnügen. Denn im Erzählen wird das, was ist, buchstäblich erfunden – sogar das eigene Selbst
Chen ist...
>> weiterlesen

Wie am Schnürchen

von: Svenja Flaßpöhler

Unsere Tage verlaufen gewöhnlich in einem bestimmten Rhythmus. Immer wiederkehrende Handlungen strukturieren unsere Zeit. Das ist beruhigend. Doch wenn der Automatismus überhand nimmt, können Rituale auch zum Zwang werden>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.