Ausgabe 5 / 2007

Unser kompliziertes Glück

 05 / 2007 von: Heiko Ernst

Die Erforschung des Glücks ist heute ein fester Bestandteil der Psychologie. Dabei wird das Bild des „subjektiven Wohlbefindens“ immer genauer, aber auch komplexer. Fest steht: Es gibt sehr unterschiedliche Wege zum Glück – und entsprechend viele Arten, glücklich zu sein. Aber es gibt auch ein paar Grundvoraussetzungen, ohne die Glück wohl nicht möglich ist …

H
>> weiterlesen
 

weitere Inhalte

Ist Glück ein Heidenspaß?

von: Michael Schmidt-Salomon

Über den zu Unrecht diskreditierten Hedonismus und die längst fällige Rehabilitation Epikurs
Hin und wieder ist man erstaunt, welche Wahrheiten unsere Sprache in sich birgt. Nehmen wir zum Beispiel das Wort Heide (=...
>> weiterlesen

Der Körper ist wie eine biologische Stradivari

von: Bernulf Kanitscheider im Gespräch

Ein Gespräch mit dem Philosophen Bernulf Kanitscheider über Sinnsuche, vernünftigen Genuss und das Glücksmodell des „aufgeklärten Hedonismus“
PSYCHOLOGIE HEUTE Herr Kanitscheider, Ihr hauptsächliches Arbeitsgebiet ist die...
>> weiterlesen

Ich schau dir in die Augen

von: Peter Düweke

Der erkennende Blick in die Augen ist das ursprünglichste zwischenmenschliche Signal. Der Blick des anderen kann uns respektieren und wertschätzen, aber auch entblößen, festlegen, aburteilen. Angeblicktwerden erweckt den Geist:...
>> weiterlesen

Drehbuchaufstellungen: Das Leben der Anderen

von: Anne-Ev Ustorf

Familienkonflikte, Teamprobleme, Organisationsstrukturen: Aufstellungsarbeit, eine Methode aus der Familientherapie, wird immer beliebter und in vielen Lebensbereichen angewandt. Nun hat sie auch das Filmgeschäft erobert. Bevor...
>> weiterlesen

Fantasien bieten Kindern Schutz

von: Maya Götz im Gespräch

Ist es ein alarmierendes Zeichen von Weltflucht, wenn Kinder heutzutage ihre Fantasien aus dem Fernsehen und aus Computerspielen nähren? Medienforscherin Maya Götz widerspricht: Kinder brauchen Bilder und Symbole, um ihren Alltag...
>> weiterlesen

Menschen müssen die Möglichkeit bekommen zu scheitern

von: Armin Nassehi im Gespräch

Über die Nebenwirkungen von zu viel Wissen, ängstlicher Risikovermeidung und permanentem Sicherheitsdenken – ein Gespräch mit dem Soziologen Armin Nassehi
PSYCHOLOGIE HEUTE Wenn es um die Einschätzung von Risiken geht, so...
>> weiterlesen

Den Alltag zur Bühne machen

von: Karl-Heinz Renner, Lothar Laux

Wir leben in einer Kultur der Inszenierung, in der es darauf ankommt, sich wirkungsvoll zur Schau zu stellen. Das kann bei manchen Menschen extreme Formen annehmen: „Histrioniker“ fallen durch einen übertriebenen, häufig...
>> weiterlesen

Deutschland kein Sommermärchen

von: Nikolas Westerhoff

Die Fußballweltmeisterschaft verwandelte Deutschland in ein einziges Fahnenmeer. Endlich, so dachten viele, bekennen sich die Deutschen zu ihrem Land. Doch die WM hat die Deutschen natürlich keinesfalls über Nacht zu Patrioten...
>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.