Ausgabe 9 / 2008

Respekt, der von Herzen kommt

 09 / 2008 von: Ingrid Strobl

Jeder Mensch sehnt sich danach, von anderen respektiert zu werden. Jeder fühlt sich verletzt, wenn er respektlos behandelt wird. Doch was ist Respekt eigentlich? Gemeint ist damit eine Haltung, die den anderen als Menschen achtet und seine Menschenwürde anerkennt, egal woher er kommt, wie er aussieht und zu welchem Gott er betet. Wie steht es mit dem Respekt in unserer Gesellschaft?

R
>> weiterlesen
 

weitere Inhalte

Wir alle sind auf Antworten angewiesen

von: Hartwig Hansen im Gespräch

Wenn Beziehungen gelingen sollen, müssen sich die Partner gegenseitig respektieren. Was darunter genau zu verstehen ist und was passiert, wenn das gegenseitige Beantworten und Berücksichtigen fehlt, erklärt der Diplompsychologe...
>> weiterlesen

Sie haben eine E-Mail!

von: Martin Hecht

Auch wenn wir inzwischen alles Mögliche per E-Mail kommunizieren – nicht für jeden Austausch ist dieses Medium geeignet. E-Mails können gewaltigen Schaden anrichten, vom Jobverlust bis zur zerstörten Freundschaft. Das...
>> weiterlesen

Kindern helfen ohne Pillen

von: Klaus Wilhelm

Rund 500.000 Kinder sollen mittlerweile in Deutschland am Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) leiden. Mehrheitlich werden sie mit Medikamenten behandelt, weil Schulmediziner die Ursache in einer genetischen...
>> weiterlesen

Gefährliche Selbstliebe

von: Svenja Flaßpöhler

Kinder werden im Reagenzglas oder von Samenspendern gezeugt, andere wachsen in Patchworkfamilien auf. Eine leibliche Verwandtschaft, wie es das bürgerliche Familienmodell eigentlich vorsieht, ist längst nicht mehr die Regel. Was...
>> weiterlesen

Woran wir uns erinnern

von: Christine Amrhein

Manche Bilder prägen sich ins Gedächtnis ein und begleiten uns ein Leben lang. Andere werden mit der Zeit vage und verschwinden irgendwann ganz. Woran liegt das? Was kennzeichnet Menschen mit außergewöhnlich guten...
>> weiterlesen

Krankheit ist kein Symbol

von: Peter Henningsen im Gespräch

„Nichts Organisches hat keinen Sinn“, proklamierte einst Viktor von Weizsäcker. Wie er sahen Generationen von Psychosomatikern ihre Aufgabe darin, die vermeintliche seelische Symbolik von Krankheitssymptomen zu erdeuten. Die...
>> weiterlesen

Meinen Namen konnten sie mir nehmen, nicht aber meine Würde

von: Renate Kingma

Als einen Mann von „sanfter Beharrlichkeit“, charakterisiert die Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth den Schriftsteller, Historiker und Publizist Arno Lustiger. Seit Jahrzehnten kämpft er gegen Vorurteile und...
>> weiterlesen

Ohne Hierarchien geht es nicht

von: Annette Schäfer

Rangordnungen sind in den letzten Jahren in Verruf geraten. Unternehmen aller Branchen und Größen konkurrieren darum, möglichst „schlank“ zu sein. Dabei wird oft übersehen, dass hierarchische Strukturen tiefsitzende menschliche...
>> weiterlesen

Weiterbildung bringt nichts!

von: Richard Gris

Unternehmen investieren hohe Summen in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Diese sollen ihre Kommunikationsfähigkeit verbessern, ihren Teamgeist oder ihr fachliches Know-how stärken. Doch der Erfolg bleibt meist aus. Das Geld...
>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.