Ausgabe 05 / 2009

Burn-out: Am Rande des Nervenzusammenbruchs

 05 / 2009 von: Dagmar Ruhwandl

Zeitdruck, viele Aufgaben gleichzeitig erledigen müssen, häufige Störungen im Arbeitsablauf durch Telefon oder E-Mail – zunehmend fühlen sich Menschen überlastet und ausgebrannt. Die Zahl psychischer Erkrankungen durch Stress am Arbeitsplatz steigt stetig an. Was genau führt zum Burn-out-Syndrom, wie kann man erkennen, ob man bereits betroffen ist? Und welche Hilfen gibt es?

D
>> weiterlesen
 

In diesem Heft

Burn-out: Wer ist gefährdet?

von: Beate Schulze

Zu viel Arbeit – das allein löst noch kein Burn-out-Syndrom aus. Vielmehr ist es ein Zusammenspiel zwischen ungünstigen Merkmalen des Jobs und der Person, das Menschen ausbrennen lässt
Das Gefühl kennen viele: Man ist müde...
>> weiterlesen

Eine Auszeit nehmen?

von: Ruth Enzler Denzler im Gespräch

Wer ausgebrannt ist, dem wird häufig ein längerer Rückzug aus dem Alltag und dem Arbeitsleben empfohlen. Doch das ist nicht die beste Strategie, meint die Psychologin und Burn-out-Expertin Ruth Enzler Denzler
PSYCHOLOGIE...
>> weiterlesen

Die Kluft in den Köpfen

von: Gary Small, Gigi Vorgan

Unsere Gesellschaft zerfällt in zwei kulturelle Gruppen: Digital Natives, die in die Welt der Computertechnik hineingeboren werden, und Digital Immigrants, die als Erwachsene in die Computerwelt eingewandert sind. Das hat Folgen...
>> weiterlesen

Schwanger werden nur die anderen

von: Monika Wimmer

Etwa zwei Millionen Paare in Deutschland wünschen sich sehnsüchtig ein Baby, können jedoch keines bekommen. Für sie ist die Reproduktionsmedizin oft die letzte Hoffnung

Etwa zwei Millionen Paare in Deutschland sind...
>> weiterlesen

Schwangerschaft ist keine Leistung, die man willentlich erbringen kann

von: Ute Auhagen im Gespräch

Ein Gespräch mit der Psychoanalytikerin Ute Auhagen-Stephanos über die unbewussten Gründe ungewollter Kinderlosigkeit
PSYCHOLOGIE HEUTE Frau Dr. Auhagen-Stephanos, Sie sind Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie sowie...
>> weiterlesen

Trinke mäßig und nicht regelmäßig

von: Anke Nolte

Alkohol ist gesund, reden wir uns ein – und greifen dabei begierig all die Medienmeldungen auf, die uns den Rotwein schmackhaft machen, solange er denn nur „in Maßen“ genossen wird. Doch was ist das rechte Maß? Viel weniger, als...
>> weiterlesen

Muss die Vererbungslehre umgeschrieben werden?

von: Klaus Wilhelm

Was man im Laufe seines Lebens erlernt hat, kann nicht auf genetischem Weg an die Nachkommen weitergegeben werden. So lautete das unerschütterliche Dogma der Evolutionstheorie. Bis vor kurzem. Aufregende Entdeckungen der...
>> weiterlesen

Wir brauchen mehr Generationengerechtigkeit

von: Wolfgang Gründinger im Gespräch

Die Bürde der ungelösten Rentenfinanzierung, enormer Staatsverschuldung und einer befürchteten Klimakatastrophe treibt die Generationen in heftige Verteilungskonflikte. Leben die Alten heute zu sehr auf Kosten der Jungen und...
>> weiterlesen

Leben in zwei Welten

von: Nikolas Westerhoff

Deutschland ist toleranter geworden. Immer weniger Menschen haben Vorbehalte gegenüber Einwanderern. Und die Migranten ihrerseits erobern sich wichtige Positionen in der deutschen Gesellschaft. Doch was wissen die Deutschen über...
>> weiterlesen

Intime Fremde

von: Parfen Laszig

In unserer zweimonatlichen Reihe „Psychologie & Film“ besprechen Psychologen und Psychoanalytiker herausragende – nicht nur aktuelle – Spielfilme. Mit ihrer spezifischen Perspektive ermöglichen sie uns ein tieferes Verständnis...
>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.