Ausgabe 08 / 2009

Stimmungsmanagement: Wir fühlen, was wir denken

 08 / 2009 von: Matthew McKay, Martha Davis, Patrick Fanning

„Wie peinlich!“ „Nichts gelingt mir!“ „Hätte ich mich nur zurückgehalten!“ Ständig schwirren Gedanken durch unseren Kopf, mit denen wir unser Tun und auch das Verhalten anderer bewerten und einordnen. Diese Gedanken sind uns meist nicht bewusst. Doch sie haben erhebliche Nebenwirkungen: Sie beeinflussen unsere Stimmung, unser Selbstwertgefühl und unsere Sicht auf die Mitmenschen. Gedanken sind der Ausgangspunkt dafür, ob wir uns wohlfühlen oder eher belastet durchs Leben gehen. Daraus folgt: Wollen wir unsere Stimmung aufhellen, müssen wir an den Gedanken ansetzen

G
>> weiterlesen
 

In diesem Heft

Schlechte Stimmung entsteht nicht einfach so

von: Gerd Gigerenzer im Gespräch

Ein Gespräch mit dem Psychologen Gerd Gigerenzer über Stimmungen, den verborgenen Sinn schlechter Laune und darüber, wie man lernt, mit seinen emotionalen Schwankungen besser umzugehen
PSYCHOLOGIE HEUTE Eben noch beschwingt...
>> weiterlesen

Das Prinzip Schaun mer mal!

von: Dorette Gühlich

Sich Hintertürchen offenhalten – das wollen viele, die nach der Devise „Vielleicht“ leben. Feste Verabredungen meiden sie, stattdessen flüchten sie in ein vages „Mal sehen“, andere beenden gar eine Beziehung per SMS....
>> weiterlesen

Was wurde aus dem Familienlagerfeuer?

von: Maya Götz

„Neuzeitliches Lagerfeuer“ wurde das Fernsehen in seinen Anfangsjahren spöttisch genannt: Wenigstens vor der Glotze mit ihrer behaglichen Abendunterhaltung kamen die Familien noch zusammen. Doch diese Zeiten sind in der Ära von...
>> weiterlesen

Leben im Komparativ

von: Jochen Metzger

Das Ich ist eine Vergleichsmaschine. In unserem Denken und Urteilen vergleichen wir uns ständig – mit anderen Menschen, mit früheren eigenen Zuständen, mit Idealvorstellungen. Diese Vergleiche steuern nicht nur unser...
>> weiterlesen

Der gestörte Genuss

von: Svenja Flasspöhler

„Der Genuss, das ist das, was zu nichts dient“, meinte der französische Psychoanalytiker Jacques Lacan. Eine solche Zweckfreiheit ist in unserer durchrationalisierten Leistungsgesellschaft allerdings nur schwer lebbar. Wir...
>> weiterlesen

Auf der Suche nach dem Traumjob

von: Nikolas Westerhoff

Es ist nicht leicht, den richtigen Beruf zu finden. Die Frage, welcher Job zur eigenen Persönlichkeit passt, lässt sich nur schwer beantworten – trotz aller psychologischen Tests, die mittlerweile auf dem Markt sind. Und wenn...
>> weiterlesen

Das Begehren der Frau: ein Mysterium?

von: Walter Braun

Selbst nach einem Jahrhundert intensiver psychologischer Forschung scheint niemand in der Lage zu sein, Freuds fragenden Seufzer „Was will das Weib?“ schlüssig zu beantworten. Die jüngste Suche orientiert sich an der Biologie und...
>> weiterlesen

Psychotherapien sind wie Waschmittel

von: Peter Fonagy im Gespräch

„… ihr Hauptbestandteil ist immer Seife“, sagt Peter Fonagy. Im Psychologie Heute-Interview erläutert der Londoner Psychoanalytiker seinen eigenen Ansatz, die „mentalisierungsgestützte Therapie“, die auf der Beobachtung von...
>> weiterlesen

Die 10 größten Karriere-Irrtümer

von: Martin Wehrle

Irren ist menschlich, aber gefährlich: Falsche Annahmen im Beruf können Kopf und Karriere kosten. Nur wer die heimlichen Spielregeln durchschaut und weiß, wie er Fettnäpfchen meidet, kommt am Arbeitsplatz vorwärts

Die...
>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.