Ausgabe 11 / 2009

Wie (und warum) wir aufblühen

 11 / 2009 von: Jochen Metzger

Sich gut fühlen, Liebe erfahren und einen exzellenten Job machen – geht das wirklich zusammen? Auf der Suche nach dem Geheimnis des erfüllten Lebens sind Psychologen fündig geworden. Flourishing (Aufblühen) heißt die neue harte Währung der Positiven Psychologie. Offenbar ist es das richtige Verhältnis von guten und schlechten Emotionen, das Menschen über einen langen Zeitraum aufblühen lässt

1
>> weiterlesen
 

In diesem Heft

Was das Leben gelingen lässt

von: Joshua Wolf Shenk

Über sieben Jahrzehnte hinweg haben Forscher der Universität Harvard 268 Männer von ihren ersten Collegejahren in den späten 1930er Jahren durch Krieg, Karriere, Heirat, Scheidung, Elternschaft und Großelternschaft bis ins hohe...
>> weiterlesen

Coaching: Problemlösung oder Entertainment?

von: Bärbel Schwertfeger

Coaching gibt es längst für alles und jeden, und jeder kann sich Coach nennen. Wer tatsächlich guten Rat sucht, ist daher schnell verloren. Dabei bietet die seriöse Einzelberatung durchaus eine sinnvolle Unterstützung bei...
>> weiterlesen

Das Ende des Ich

von: Fritz Breithaupt

Die letzten zwei Jahrhunderte standen unter dem Zeichen des Ich-Zwangs. Doch hält man sich den Aufwand und die Investitionen vor Augen, die die Suche nach dem Ich mit sich bringt, kann man sich fragen: Lohnt sich ein Ich...
>> weiterlesen

Kaum hat man Erfolg, muss man schon dem nächsten nachjagen

von: Sighard Neckel im Gespräch

Wer heute Erfolg haben will, muss sich nicht nur gegen Konkurrenten durchsetzen, er muss auch dafür sorgen, dass sich der Erfolg ständig erneuert. „Mit dem Erfolg ist es wie mit einem Fahrrad: Entweder es läuft, oder es fällt...
>> weiterlesen

Anhaltende Trauer kann sozial und politisch fruchtbar werden

von: Burkhard Liebsch im Gespräch

Trauer nach einem Verlust ist wichtig, aber sie sollte nach einer angemessenen Zeit enden. So die weitverbreitete Meinung. Dabei kommt zu kurz, dass Trauer auch ein Versprechen sein kann, das Verlorene nicht dem Vergessen...
>> weiterlesen

Unglückliche Glückssuche

von: Gerhard Bliersbach

Der Film Sommer vorm Balkon zeigt: Die Glücksverheißungen der Moderne und die Fantasien von einem unabhängigen Leben überfordern die Menschen, die ihren Alltag meistern müssen. Es fehlen ihnen Vorbilder, und sie werden...
>> weiterlesen

Das Medium der Selbstbewahrung

von: Christine Weber-Herfort

Bei vielen Menschen bleibt es bei dem guten Vorsatz. Einige schaffen es jedoch, mehr oder weniger regelmäßig Tagebuch zu führen. Das „tägliche Seeleputzen“ ist eine hilfreiche Strategie, um kritische Lebensereignisse besser zu...
>> weiterlesen

Hirngespinste der Pädagogik

von: Nicole Becker

Hirnforschung ist auch unter Pädagogen noch immer angesagt. Wer etwas auf sich hält, schmückt sein Lerntraining mit dem Zusatz „Neuro“. Doch was taugen all die Angebote zum „hirngerechten Lernen“ – und können sie sich wirklich...
>> weiterlesen

Macht das Alter einsam?

von: Gabriele Junkers

Wir fühlen uns einsam, wenn wir Verluste erleiden oder neue Entwicklungsaufgaben anstehen. Mit beidem sind wir im Älterwerden in besonderem Maße konfrontiert. Ist also das Alter zwangsläufig mit Einsamkeit verbunden?>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.