Ausgabe 10 / 2010

Der Reichtum unseres Lebens

 10 / 2010 von: Verena Kast

Als junger Mensch schmieden wir Pläne: Wir überlegen, wie wir unser Leben gestalten, welche Ziele wir erreichen wollen. Mit Hoffnungen und Visionen blicken wir in die Zukunft. Sind wir dann erwachsen, absorbieren uns die Aufgaben des Alltags oft so sehr, dass wir uns resigniert fragen: Soll das alles gewesen sein? Hatten wir nicht mehr mit uns vor? Dabei übersehen wir, was wir erreicht haben. Warum sind wir nicht stolz auf Erfolge und auf Erfahrungen? Sollten wir nicht anerkennen, dass wir Krisen gemeistert und Niederlagen bewältigt haben? Ein Rückblick auf die eigene Biografie kann uns helfen, Lebensfreude und Lebenssinn wiederzufinden

T
>> weiterlesen
 

weitere Inhalte

Wenn ich nicht schreibe, geht es mir sehr schlecht

von: Hanns-Josef Ortheil im Gespräch

Der Roman Die Erfindung des Lebens von Hanns-Josef Ortheil ist fast eine Autobiografie. Denn wie die Romanfigur Johannes Catt sprach auch der Schriftsteller Ortheil bis zu seinem siebten Lebensjahr kein Wort. Er war ein stummes...
>> weiterlesen

Traumwelten

von: Regine Igel

In den 1960er Jahren begann der italienische Regisseur Federico Fellini eine Analyse bei dem jungschen Analytiker Ernst Bernhard. Ohne diese Begegnung wären seine berühmten Filme mit ihren bunten Traum- und Fantasiewelten wohl...
>> weiterlesen

Computerspiele die guten

von: Jochen Paulus

Zahlreiche Studien belegen, dass Computerspiele mit gewalttätigen Inhalten die Aggressionen der jugendlichen Spieler schüren. Aber Computerspiel ist nicht gleich Computerspiel. Es kommt auf den Inhalt an. Ein gut programmiertes...
>> weiterlesen

Synästhesie: Ich seh etwas, was du nicht siehst!

von: Jochen Metzger

Nach aktuellen Schätzungen leben in Deutschland mehr als drei Millionen Synästhetiker – Menschen, deren Sinne auf ungewöhnliche Art und Weise miteinander verwoben sind. Sie sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken mehr als der...
>> weiterlesen

Ich will so gut sein, wie ich kann

von: Christine Altstötter-Gleich

„Das Bessere ist der Feind des Guten“, wusste schon Voltaire. An sich ist nichts verkehrt daran, sich anzustrengen und die eigenen Möglichkeiten optimal zu nutzen. Nur: Man muss das richtige Maß finden. Was in kleinen Dosen ein...
>> weiterlesen

Das Bild der guten Mutter ist der größte Feind der Fortpflanzung

von: Elisabeth Badinter im Gespräch

Während Frankreich die höchsten Geburtenraten Europas zu verzeichnen hat, steht Deutschland am anderen Ende der Tabelle. Die französische Philosophin Elisabeth Badinter vergleicht die Mutterbilder der Nachbarnationen und sieht...
>> weiterlesen

Alles mit links

von: Gabriele Paschek

Türklinken, Schreibblöcke, Füller und Scheren: Viele Dinge werden gefertigt, um Rechtshändern das Leben zu erleichtern. Linkshänder haben deshalb im Alltag bisweilen ihre Probleme. Doch einer neuen Theorie zufolge nutzen Links-...
>> weiterlesen

Kindesmisshandlung ist ungeheuerlich, aber nicht unbegreiflich

von: Hans von Lüpke im Gespräch

Die Prügelstrafe ist abgeschafft, Kinderarbeit verboten, Gewalt in Familien verpönt. Dennoch werden Kinder misshandelt, vernachlässigt oder in Extremfällen sogar getötet. Was geht in Müttern und Vätern vor, die ihren Töchtern und...
>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.