Ausgabe 12 / 2010

Meditation - Entspannung in hektischen Zeiten

 12 / 2010 von: Susie Reinhardt

Aufmerksam und konzentriert – das sind wir selten. Statt bei der Sache zu sein, lassen wir uns ständig von den eigenen Sorgen und Gedanken ablenken und herumscheuchen. Der geistige Dauerlauf ist nicht nur anstrengend, er hat auch auf lange Sicht Folgen für unsere seelische und körperliche Gesundheit. Wir fühlen uns erschöpft und ausgebrannt. Meditation kann hier gegensteuern. Ihr Nutzen für unser Wohlbefinden ist inzwischen vielfach belegt. Dennoch glauben viele, Meditation sei nichts für sie. Möglicherweise wissen sie noch zu wenig über diese Methode

I
>> weiterlesen
 

weitere Inhalte

Zählen Sie von eins bis Zen!

von: Heiko Ernst

Ein schreiendes Baby lässt sich meist ganz leicht beruhigen, indem man es durch Singen, intensive Ansprache oder Herumalbern von seinem momentanen Mangel oder Schmerz ablenkt. Denn das Baby kann sich immer nur auf eine Sache...
>> weiterlesen

"Das Grundlegende ist eine Haltung des Wohlwollens"

von: Ulrich Ott im Gespräch

Der Neurowissenschaftler Ulrich Ott ist Experte für die Hirnvorgänge beim Meditieren. Im Gespräch berichtet er über die Wirksamkeit der Methode für Gesunde und Erkrankte, mögliche Gefahren und wie man am besten einen Einstieg in...
>> weiterlesen

Wie das Gehirn wirklich fit bleibt

von: Eva Tenzer

Gedächtnistraining kann dazu beitragen, im Alter leistungsfähiger zu denken und sich im Alltag besser zurechtzufinden. Doch viele verbreitete Vorstellungen von einem effektiven „Hirnjogging“ sind falsch. Basierend auf...
>> weiterlesen

Die Last traumatischer Beschämungen

von: Gerhard Bliersbach

Michael Hanekes Schwarz-Weiß-Film "Das weiße Band" über ein norddeutsches Dorf kurz vor dem Ersten Weltkrieg mutet dem Kinopublikum die Anstrengung der Selbsterfahrung zu
Nachdem der Vorspann beendet ist, bleibt die Leinwand...
>> weiterlesen

Tanzen ist Denken

von: Manuela Lenzen

Bielefelder Forscher haben Tanz und Biomechanik zusammengebracht und daraus ein neues Forschungsfeld gemacht. Ihre Erkenntnis: Eine Bewegung, die man sich nicht präzise vorstellen kann, kann man auch nicht präzise ausführen....
>> weiterlesen

Ich und mein Zwang

von: Carmen Oelkers, Christine Schink

Wer unter einer Zwangsstörung leidet, fühlt sich ihr oft völlig ausgeliefert. Doch es gibt Möglichkeiten der Selbsthilfe. Wer gezielt versucht, seine Zwänge besser kennenzulernen, macht den ersten Schritt zur Veränderung>> weiterlesen

"Von Verdrängung kann keine Rede sein"

von: Svenja Goltermann im Gespräch

Welch psychische Zerstörungskraft die Gewalterfahrungen des Zweiten Weltkriegs für deutsche Soldaten und ihre Familien besaßen, demonstriert die Historikerin Svenja Goltermann in ihrem Buch "Die Gesellschaft der Überlebenden"....
>> weiterlesen

Sucht ist eine Krankheit. Wirklich?

von: Thomas Saum-Aldehoff

Fern und finster scheinen uns die Zeiten, in denen Sucht als Ausdruck sittlicher Verkommenheit galt und man dem Säufer und Opiumsüchtigen ein „Selbst schuld!“ entgegenwarf. Heute weiß man: Sucht ist eine Krankheit, und deshalb...
>> weiterlesen

Die neue Unentrinnbarkeit

von: Martin Hecht

Von den Zwängen in Freundschaftsbeziehungen im Zeitalter der digital community und warum es heute so wichtig ist, auch mal auf Distanz zu gehen. Und wie man es schafft, dabei niemanden zu vergrätzen
Kontakt ohne Grenzen:...
>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.