Die Lust am Schrecken

04 / 2013 von:  Thomas Saum-Aldehoff
 

Warum lesen wir Krimis, schauen wir Gruselfilme? Warum sind wir fasziniert von Unfällen und Katastrophen? Irgendetwas an der eigenen Angst scheint uns Lust zu bereiten – jedenfalls dann, wenn wir nicht unmittelbar bedroht sind …

Unmittelbar unter dem Brustbein bohren sich die gewaltigen Scheren des Hirschkäfers in meinen Bauch. Die Schmerzen sind schlimmer als alles, was ich bisher erlebt habe. Die Wirbel in meinem Hals knirschen hörbar, als ich den Kopf noch höher reiße. Der Skarabäus spreizt sich mit seinen sechs stachligen Beinen ein, um zuerst die schwarzen, sichelförmigen Scheren und dann den Kopf in das weiche Fleisch zu stoßen. Nach fünf Sekunden ist der große Käfer verschwunden, und die Haut schließt sich über dem Loch wie Wasser, das von einem schwarzen Stein durchschlagen wird. Herr im Himmel, nein! Gütiger...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.