Gleich und doch verschieden: Warum eineiige Zwillinge so erstaunlich unterschiedlich sind

04 / 2013 von:  Ingrid Glomp
 

Lange galten sie als Musterbeispiel für die Macht der Gene. Doch tatsächlich unterscheiden eineiige Zwillinge sich viel stärker voneinander, als man denken sollte. Bei der Suche nach den Gründen sind Wissenschaftler auf einen Mittler zwischen Erbgut und Umwelt gestoßen, der jeden von uns zu einem einzigartigen Individuum macht: die Epigenetik

Ob das doppelte Lottchen von Erich Kästner, die Weasley-Brüder Fred und George in den Harry-Potter-Romanen oder die Gestalt des bösen Zwillings in Krimis – Geschichten über eineiige Zwillinge faszinieren, weil diese sich oft zum Verwechseln ähnlich sehen. Während die zweieiigen Versionen im Grunde nicht mehr gemeinsam haben als andere Geschwister, entstehen eineiige (monozygote) Zwillinge, wie der Name sagt, aus ein und derselben befruchteten Eizelle. Ihre Gene sind praktisch identisch. Kurz: Sie sind Klone. Das macht sie auch für Wissenschaftler interessant. 

Einer von ihnen ist Tim Spector,...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.