Wenn nur noch die Klinge hilft

04 / 2013 von:  Michael Kaess
 

Sie ritzen sich tiefe Schnitte in die Haut oder fügen sich Brandwunden zu – und empfinden dabei Erleichterung. Ein Drittel aller Jugendlichen hat sich schon einmal selbst verletzt, etwa vier Prozent tun es regelmäßig. Was geht in ihnen vor? Was sind die Beweggründe für ein Verhalten, das von außen so befremdlich und abstoßend wirkt?

Marie betrat ihr Zimmer, schloss die Tür hinter sich und drehte den Schlüssel um. Sie wischte sich ein paar Tränen aus dem Gesicht und setzte sich auf ihr Bett. Dann zog sie eine kleine Kiste unter dem Bett hervor, öffnete diese und breitete die sich darin befindlichen Utensilien vor sich auf der Matratze aus: Rasierklingen, Taschentücher, Mullbinden und ein paar Desinfektionstücher. Sofort wurde sie ruhiger. Sie hatte die Kiste schon seit mehr als einer Woche nicht mehr hervorgeholt; eigentlich wollte sie sich ja gar nicht mehr selbst verletzen. Marie hielt noch einmal kurz inne, aber sie...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.