Der Mensch – aufs Überleben programmiert

06 / 2012 von:  George A. Bonanno
 

Der Trauma- und Trauerforscher George A. Bonanno stellt gängige Vorstellungen über Trauer infrage. Seine wichtigste Erkenntnis: Trauer ist nichts Übermächtiges. Die meisten Menschen sind widerstandsfähig und bewältigen selbst schwere Verluste gut.

Trauer geht mit Kummer und Schmerz einher, das ist unbestritten. Doch Trauer ist eine menschliche Erfahrung, etwas, wofür wir geschaffen sind, und sicherlich nichts, was uns überfordert. Vielmehr scheinen unsere Trauerreaktionen darauf ausgelegt zu sein, uns dabei zu helfen, Verluste relativ schnell zu akzeptieren und zu überwinden, um weiterhin ein erfülltes Leben führen zu können. Das bedeutet natürlich nicht, dass jeder einen Verlust vollständig verarbeiten oder zu einem „Abschluss“ gelangen muss. Selbst die Robustesten scheinen zumindest ein Quäntchen stiller Wehmut zu bewahren. Doch sind...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.