„Die Grenze zwischen Normalität und psychiatrischer Krankheit ist sehr unscharf“

04 / 2013 von:  Allen Frances im Gespräch
 

Das Diagnostische und Statistische Manual Psychischer Störungen, kurz: DSM, ist ein Klassifikationssystem, das international die Diagnose und Behandlung psychischer Erkrankungen erleichtern und vereinheitlichen soll. Dieses Handbuch hat bislang einige größere Revisionen erfahren – nun erscheint die aktuelle, begleitet von heftigen Kritiken. Psychologie Heute sprach darüber mit dem Psychiatrieprofessor Allen Frances, dem Leiter der letzten großen Überarbeitung

Ist Trauer, die länger als 14 Tage anhält, eine behandelbare Störung? Sind leichte Gedächtnisprobleme als Vorzeichen von Alzheimer zu beurteilen? Können Fressanfälle als eine seelische Störung gewertet werden? Um Fragen wie diese ist in der Fachwelt eine heftige Diskussion entbrannt. Denn in der aktuellen Fassung des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, dem DSM-5, sind diese Probleme als psychiatrische Diagnosen neu aufgenommen worden. Nach 14-jähriger Vorbereitung wird es nun im Mai 2013 veröffentlicht. 

Das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, kurz DSM,...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.