„Diktate üben? Davon rate ich ganz ab!“

02 / 2013 von:  Günther Thomé im Gespräch
 

Die Hälfte der Kinder in Deutschland hat Probleme mit der Rechtschreibung. Ihnen fällt es schwer, Wörter wie „Bahnhof“, „Reißverschluss“ oder „Ingenieur“ zu buchstabieren. Woran das liegt, erforscht der Sprachwissenschaftler Günther Thomé an der Universität Frankfurt. Mit Psychologie Heute spricht er über falsche Alltagstheorien des Lesens, schlechte Fibeln und Harry Potter.

Psychologie Heute:  Herr Professor Thomé, Sie behaupten, die Hälfte unserer Kinder sei heute „relativ rechtschreibschwach“. Das klingt verwegen. Was genau meinen Sie damit? 

Günther Thomé:   Diese These ist weder verwegen noch umstritten. Meine Daten stammen aus der DESI-Studie („Deutsch Englisch Schülerleistungen International“, Anm. d. Red.), in der wir über 8000 Neuntklässler ein Diktat aus 68 Wörtern haben schreiben lassen. Das waren Wörter wie „Bahnhof“ oder „Reißverschluss“. Unser schwierigstes Wort war „Ingenieur“. Die Fachleute aus den Ministerien hatten vorhergesagt: „Das ist doch...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.