Das nervt!

03 / 2012 von:  Annette Schäfer
 

Warum wir auf die Zumutungen des Alltags nicht gelassen reagieren können. Das Hämmern von der Baustelle gegenüber, Leute, die einem im Bus auf die Pelle rücken, ständiger Küchengestank im Hausflur – der Alltag ist voller Ärgernisse und Belästigungen. Die Folge: Man ist genervt. Ist man zu empfindlich? Nein, sagt die Wissenschaft. In unserer hektischen, lärmenden, bürokratischen Welt kann der Mensch gar nicht anders, als manchmal gereizt zu sein. Und das ist auch ganz gut so.

Es ist mal wieder einer jener Tage: Das Flugzeug hat so viel Verspätung, dass man den Anschluss verpassen wird, der Sitz scheint noch enger als die letzten Male, dazu der Sechsjährige, der von hinten ständig gegen die Rückenlehne tritt, und am Zielflughafen ist natürlich der Koffer nicht da. Angesichts von Hunger und Kriegen in der Welt mögen das alles Kleinigkeiten sein. Trotzdem steht man wie unter Strom und würde am liebsten irgendjemandem „Das ist eine Unverschämtheit!!!“ ins Gesicht schmettern.

Reisen scheinen besonders oft Anlass zu solchen fantasierten (und manchmal auch tatsächlichen)...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.