„Alkohol ist eine chemische Verleugnungshilfe“

07 / 2015 von:  Roland Voigtel im Gespräch
 

Ob sich jemand auf dem Weg in die Alkoholsucht befindet, ist an äußerlichen Trinkgewohnheiten nicht zu erkennen, sagt der Therapeut Roland Voigtel. Viel wichtiger erscheint es, die Gefühle genauer anzuschauen, die sich hinter dem Griff zur Flasche verbergen. Ein nüchterner Blick auf eine diffuse Gemengelage

Herr Voigtel, was ist eigentlich dran an dem Spruch: Dummheit frisst, Intelligenz säuft?

Nichts.

Gleichzeitig existieren ganz viele solcher Sprüche über das Trinken.

Ja, das dient der Verharmlosung. Es ist der Versuch, das Diffamierende abzuwehren. Oft wird Trinken auch als etwas ganz Alltägliches hingestellt, das einem nun mal „passiert“ wie das Stolpern auf der Straße. Da das Trinken außerdem eine lange Tradition hat, kommen viele solcher Sprüche auf.

Der überwiegende Teil der Menschen trinkt regelmäßig Alkohol, ohne dass das zu größeren Beeinträchtigungen führt – wann sollten wir...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.