Auf Abstand zum Ich

03 / 2013 von:  Andreas Huber
 

Manchmal drehen sich unsere Gedanken im Kreis, wir durchleben Kränkungen und Enttäuschungen wieder und wieder. So kann gut gemeinte Reflexion leicht in einem gedanklichen Teufelskreis enden. Mehr Distanz zu uns selbst würde uns helfen, sagen Sozialpsychologen

Professionelle Psychologen und Psychoamateure haben eine Überzeugung gemein: Es gibt kein gutes Leben ohne ein reflektiertes Ich. Wer wir sind und was uns als Person mit all unseren Stärken und Schwächen ausmacht, erschließt sich uns erst durch kritische Selbstbetrachtung. Erkenne dich selbst bedeutet vor allem, sich auch seinen weniger angenehmen Emotionen und Erlebnissen zu stellen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Gelingt die Verarbeitung, kommen wir – so die Theorie – auch mit belastenden Erfahrungen und Gefühlen besser klar.

Dieser Anspruch ist einfacher formuliert, als in die Tat...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.