„Aus dem ‚Es‘ heraus beginnt das Bewusstsein“

12 / 2011 von:  Mark Solms im Gespräch
 

Eine neue Ära der Psychoanalyse beginnt. Diese Meinung vertritt der Neuropsychoanalytiker Mark Solms. Freuds Strukturmodell der Psyche mit den drei Instanzen „Es“, „Ich“ und „Über-Ich“ hält er für nicht mehr haltbar. Bei seinem Blick in die Zukunft stützt er sich auf neue, revolutionäre Erkenntnisse der Bewusstseinsforschung.

Mark Solms erscheint beseelt, nachgerade aufgeregt und begeistert. Drei Kongresstage in Berlin liegen hinter dem Neuropsychoanalytiker aus Kapstadt. Unter dem Titel Neuropsychoanalysis: minding the body referierten im Juni 2011 hochrangige Experten aus den Feldern Neurowissenschaften und Psychoanalyse ihre neuesten Erkenntnisse und diskutierten brandaktuelle Theorien über das Selbst und das Bewusstsein – und über die Bedeutung des Körpers in diesem komplexen Konstrukt. Seit Jahren ermuntert Solms seine Kollegen, das Beste aus Neurowissenschaften und Psychoanalyse zu vereinen. Für manch einen...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.