Aus dem Takt

11 / 2015 von:  Barbara Knab
 

Wir gehen abends um elf im Supermarkt einkaufen und kontaktieren mitten in der Nacht die Servicehotline – und uns wird eingeredet, dies als Segnung von Fortschritt und Freiheit zu preisen. Doch unser ach so zwangloses Nonstopleben rund um die Uhr hat einen hohen Preis: Wir haben unseren Rhythmus verloren. Das macht uns müde, reizbar und krank

Ziemlich wütend muss er geworden sein, der junge Münchner Benjamin Weiß. Am Ende eines überlangen Arbeitstages wollte er auf dem Heimweg noch etwas zu essen einkaufen. Zu spät. Anders als in Berlin schließen Geschäfte in München um 20 Uhr. Diesmal stellte Weiß seinen Ärger als Onlinepetition ins Netz. Einer Großstadt unwürdig sei das, der Ladenschluss sei „weder flexibel noch liberal“, sondern „völlig weltfremd“, „eine Schande“, Bayern solle bitte schön „endlich im 21. Jahrhundert ankommen“. In den folgenden drei Monaten unterschrieben gut 12 000 Bayern die Petition. 

Es hat eine Kehrseite,...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Michael Lehofer: Mit mir sein

Selbstliebe als Basis für Begegnung und Beziehung.
Braumüller Verlag, Wien 2017, 168 Seiten

19 €inkl. 7% MwSt.