„Bewertungen verstellen den klaren Blick auf die Dinge“

05 / 2017 von:  Wolfgang Schmidbauer im Gespräch
 

Die Bereitschaft, sich über andere zu empö­ren und ihre Hand­lungen vorschnell zu beurteilen, ist ange­stiegen. Das Motto „Leben und leben lassen“ verschwindet immer mehr. Was hinter der Aufge­regtheit steckt, erklärt der Psycho­analytiker Wolfgang Schmidbauer

Herr Schmidbauer, in Ihrem neuen Buch prägen Sie den Begriff „Helikoptermoral“. Was meinen Sie damit?

Kennzeichnend für die Helikoptermoral sind eine übersteigerte ängstliche Aufmerksamkeit und hastige Bewertungen ganz ohne Empathie und den Blick für die Zusammenhänge. Es entsteht eine Diskussion, die ohne Interesse am Verständnis eines Problems sofort die Bewertung parat hat, das schnelle dramatische Urteil. Die Anklage ist zugleich der Schuldspruch, der Ankläger wird zum Richter und Henker.

Woher kommt Ihr Interesse an diesem Thema?

Ich beschäftige mich schon lange mit der Tatsache, dass...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.