Burn-out: Am Rande des Nervenzusammenbruchs

05 / 2009 von:  Dagmar Ruhwandl
 

Zeitdruck, viele Aufgaben gleichzeitig erledigen müssen, häufige Störungen im Arbeitsablauf durch Telefon oder E-Mail – zunehmend fühlen sich Menschen überlastet und ausgebrannt. Die Zahl psychischer Erkrankungen durch Stress am Arbeitsplatz steigt stetig an. Was genau führt zum Burn-out-Syndrom, wie kann man erkennen, ob man bereits betroffen ist? Und welche Hilfen gibt es?

Der amerikanische Psychologe Herbert Freudenberger beobachtete 1974 in Drogenberatungsstellen, dass viele junge, vormals hochmotivierte Mitarbeiter schon nach wenigen Arbeitsjahren nur noch abgestumpft und zynisch ihre Arbeit versahen. Er nannte dieses Phänomen Burn-out-Syndrom. Anfangs nur bei helfenden Berufen vermutet, entdeckte unter anderen seine Kollegin Christina Maslach die gleiche Symptomatik auch bei Angehörigen anderer Berufsgruppen.

Schätzungen gehen Jahr für Jahr von einer größeren Anzahl von Burn-out-Erkrankten und -Gefährdeten aus. Seit der Jahrtausendwende spitzen sich die...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Schrecklich schön und weit und wild

Von Matthias Politycki
Warum wir reisen und was wir dabei denken. Hoffmann und Campe, 288 Seiten

22,- €inkl. 7% MwSt.