Cannabis auf Krankenschein

06 / 2011 von:  Klaus Wilhelm
 

Taugen bewusstseinsverändernde Drogen wie Cannabis oder Ecstasy zum therapeutischen Einsatz, etwa bei Patienten mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung? Resultate erster Studien sind ermutigend: Schmerzen können gelindert, schwere Depressionen aufgehellt, Traumata und Ängste therapiert werden. Doch Kritiker warnen vor unkalkulierbaren Gefahren.

Man kann Rick Doblin getrost einen Aktivisten nennen. Wenn er über „psychedelische“ Drogen erzählt, gerät er schon mal ins Schwadronieren und spannt dann den Bogen bis in gute alte Hippiezeiten. Doch Doblin ist auch angekommen im 21. Jahrhundert. Sein Anliegen ist die Freigabe von Drogen zu medizinischen Zwecken, und er weiß um den gesellschaftspolitischen Sprengstoff des Themas. Er weiß auch: Für seine Sache braucht er Studien, gute, kontrollierte Studien, die nicht nur die Fangemeinde, sondern auch die Fachwelt überzeu-gen. „Wissenschaftlich wertvolle Studien mit Drogen zur medizinischen...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.