Das aufgeklärte Glück oder: „Mir reicht’s!“

12 / 2014 von:  Niko Paech im Gespräch
 

Der Wachstumskritiker Niko Paech über das Ende der Maßlosigkeit und die Frage, wie einfach gutes Leben sein kann – und was „einfach“ wirklich bedeutet

Psychologie Heute  Herr Professor Paech, wie bescheiden leben Sie persönlich?

Niko Paech  Ich bin schon ganz schön bescheiden – zumindest verglichen mit den meisten konsumierenden Zeitgenossen. Ich bin seit 1979 Vegetarier, esse auch keine Eier oder Fisch, nur wenige Milchprodukte, wenn sie aus der Region und biologisch angebaut sind. Ich bin jetzt 52 Jahre alt und nur ein einziges Mal in meinem Leben mit dem Flugzeug geflogen.

PH  Besitzen Sie ein Auto?

PAECH  Ich habe mal ein Jahr lang ein Auto gehabt, Ende der siebziger Jahre, nachdem ich meinen Führerschein gemacht hatte. Inzwischen bin...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.