Das esse ich nicht!

07 / 2013 von:  Annette Schäfer
 

Reifer Käse? Igitt! Gebratene Heuschrecken? Eine Delikatesse, zumindest in Thailand. Wie kommt es, dass Menschen die Grenze zwischen schmackhaftem und ekligem Essen so unterschiedlich ziehen? Ganz genau weiß man das bislang nicht. Doch die Psyche, so viel steht fest, spielt eine entscheidende Rolle

Käse ist ein köstliches Nahrungsmittel. Ein cremiger Brie, ein kräftiger Gouda oder ein raffinierter Ziegenkäse können eine einfache Brotzeit zu einem kulinarischen Fest machen, da sind sich viele Schleckermäuler einig. 23 Kilo der Delikatesse auf Milchbasis verzehrt jeder Deutsche im Jahr; in Frankreich sind es sogar 26 Kilo pro Person. Doch man kann Blauschimmel und Co. auch ganz anders sehen. Objektiv betrachtet haben manche Käsesorten eine eher abstoßende gelartige oder klebrige Konsistenz, andere verströmen einen Geruch, der an Schweißfüße, eine Mülltonne oder sogar Erbrochenes erinnert....

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.