Das Fürchten lernen

02 / 2007 von:  Ursula Nuber
 

Wir leben in einer Angstgesellschaft: Zunehmend reagieren Menschen auf die Herausforderungen der Zeit mit Sorgen und Befürchtungen. Und immer häufiger wird die Diagnose „Angststörung“ von Ärzten und Psychologen gestellt. Woher kommt die Angst? Sind gesellschaftliche Entwicklungen die Ursache? Oder nähren wir die Angst, indem wir falsch mit ihr umgehen?

Wir lieben die Angst. Von klein auf. Die Fahrt in der Geisterbahn, der mutige Gang in den modrigen, dunklen Keller des Hauses, der schmerzhafte Messerschnitt in den Finger, welcher die Blutsbrüderschaft mit dem Freund besiegelt all das gab unserer Kindheit eine aufregende Spannung. Groß geworden, jagen wir den Tacho unseres Autos auf nächtlichen Autobahnen in die Höhe, klettern auf abweisende Berge, gruseln uns genüsslich beim Betrachten von Horrorfilmen oder springen an elastischen Seilen von Brücken.

Wir brauchen die Angst. Wenn wir das Haus verlassen, schließen wir sorgsam die Tür hinter...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Geschmack

Von Tom Vanderbilt:
Warum wir mögen, was wir mögen. Aus dem Englischen von Christine Ammann. Hanser, München 2016, 365 S.

24 €inkl. 7% MwSt.