Das Glück des Fantasierens

08 / 2012 von:  Gerhard Bliersbach
 

Midnight in Paris ist ein Film über die Macht und die Kraft unserer Tagträume und darüber, wie das Kino uns beim Träumen – und damit bei der Lebensbewältigung – helfen kann

Das erste Bild: der in ungemein warmen Farben (mit einem kräftigen Rot) fotografierte Blick vom rechten Ufer der Seine über die Pont Alexandre Trois auf den Eiffelturm. Nach drei Sekunden das zweite Bild: ein Kreisverkehr, von dem mehrere Straßen abgehen. Dann ein Park, das Pariser Panorama von der Sacré-Cœur aus gesehen, das Varieté Moulin Rouge am Place de Clichy, die Champs-Élysées, der Place de la Concorde. Das letzte Bild: das linke Ufer der Seine bei Nacht mit seinem vierspurigen Autoverkehr und dem angestrahlten Eiffelturm. Drei Minuten braucht Woody Allen für seine (ungefähr) sechzig...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.