Der Film Abbitte: Schuld, Scham, Vergebung

05 / 2012 von:  Dörthe Binkert
 

Schuld kann getilgt werden, indem der Schuldige bestraft wird. Die Scham über ein begangenes Unrecht ist damit noch nicht aus der Welt. Es bedarf der Vergebung durch das Opfer, eines Verzeihens, auf das man nur hoffen kann, wenn man Abbitte leistet.

Wer Abbitte leisten muss, hat sich etwas so Schweres zuschulden kommen lassen, dass es nicht genügt, das Opfer aufzusuchen und um Verzeihung zu bitten. Die Abbitte verlangt nach Öffentlichkeit, um wirksam zu werden. „Vor aller Welt“ muss die eigene Schuld bekannt und der Versuch der Wiedergutmachung unternommen werden, muss dem Opfer Rehabilitation und verspätete Würdigung zuteil werden. Doch auch dies ist noch nicht genug. Der tief beschämte Mensch bedarf der unverdienten Gnade, um sich wieder im Kreis der Gemeinschaft aufgenommen zu fühlen. Der Begriff „Abbitte“ hat deshalb fast eine...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.