Der leise Rebell

10 / 2012 von:  Annette Schäfer
 

Seine Bücher über Sprache, Evolutionspsychologie und die menschliche Natur haben den Harvardprofessor Steven Pinker weltweit bekannt gemacht. Der vom Wesen her eher leise Wissenschaftler scheut sich nicht, provokant und ohne Rücksicht auf Tabus zu argumentieren. Gerade wieder hat der Kognitionspsychologe durch seine Thesen zur menschlichen Gewalt auf sich aufmerksam gemacht.

In einem Artikel der Studentenzeitung der Harvard-Universität von 2005 wurde Steven Pinker mit dem Satz zitiert, er sei überrascht, wenn ihn Leute auf der Straße um ein Autogramm bäten. Bis heute, sieben Jahre später, hat sich an seiner Reaktion nichts geändert, versichert er bei einem Gespräch an der Eliteuniversität in Cambridge, wo er auch heute noch lehrt. Das ist wohl – durchaus sympathisches – Understatement. Wenn er von seinem Heim in Boston mit der U-Bahn zur Arbeit nach Cambridge fährt, wird er regelmäßig angesprochen, räumt Pinker ein. Und außer ihm selbst wird das auch niemand...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.