Der ungehobene Schatz

02 / 2011 von:  Michael Schredl
 

Noch immer sind nicht alle Rätsel des Traumes gelöst. Aber nach und nach entsteht ein deutlicheres Bild, und wir erhalten Antworten auf Fragen wie: Warum träumen wir überhaupt? Was bestimmt die Trauminhalte? Und wie wirkt sich das Träumen auf das Alltagsleben aus?

Träumen ist das psychische Erleben während des Schlafes, vergleichbar mit dem subjektiven Erleben während des Wachzustandes: In beiden Zuständen sind Gedanken und Gefühle in unserer Wahrnehmung präsent. Das Träumen selbst ist direkt nicht zugänglich, sondern nur der Traumbericht, also das, woran sich die Person nach dem Aufwachen erinnern kann. Frühere Vorstellungen, dass der Traumbericht in Sekundenschnelle im Aufwachvorgang entsteht, sind heute widerlegt. Es zeigte sich nämlich, dass äußere Reize, die während des Schlafes auf die schlafende Person einwirken, Eingang in den Traum finden, auch...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.