Die erschöpfte Seele

08 / 2006 von:  Ursula Nuber
 

Im Jahr 2020 wird die Depression die zweithäufigste Erkrankung weltweit sein, nur noch übertroffen von den Herz-Kreislauf-Krankheiten. Experten machen vor allem die Lebensbedingungen in den westlichen Gesellschaften für diese Zunahme verantwortlich: Überforderung, Stress, Existenzsorgen, Zwang zur permanenten Selbstdarstellung und viele Faktoren mehr vergrößern das Risiko für den Einzelnen. Wie kann man diesem Prozess gegensteuern? Und welche Chance haben bereits Betroffene, wieder gesund zu werden?

Die Karriere dieser Krankheit ist erschreckend. Die Depression gilt als Mutter aller Zivilisationskrankheiten , denn sie ist so hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) errechnet weltweit für 11,8 Prozent der years of life lived with disability verantwortlich. Pro Jahr stellt die Depression demnach für 67 Millionen Menschen eine Behinderung dar, die ihre Lebensqualität stark herabsetzt. Selbst wenn man alle Infektionskrankheiten, alle Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems oder alle Herz-Kreislauf-Krankheiten zusammennimmt, erreichen diese Krankheitsgruppen jeweils nicht das Ausmaß der...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Der Wurm in unserem Herzen

Von Sheldon Solomon, Jeff Greenberg, Tom Pyszczynski.
Wie das Wissen um die Sterblichkeit unser Leben beeinflusst.
DVA Verlag, 2016, 368 S.

24,99 €inkl. 7% MwSt.