Die Liebe bleibt ein seltsames Spiel

01 / 2012 von:  Eva Illouz im Gespräch
 

Biologie, Psychoanalyse und der Feminismus haben der Liebe schwer zugesetzt, sie regelrecht entzaubert, meint die Soziologin Eva Illouz. Jetzt müsse sie sich gegen das Internet behaupten, das Sex ohne Emotionen und Partner auf Knopfdruck verspricht. Auch in der Liebe wollten wir schließlich immer mehr, bekämen aber immer weniger. Bleibt am Ende also nur die nackte Wahrheit und ein Gefühl der Leere – oder gibt es doch noch Hoffnung?

PSYCHOLOGIE HEUTE  Der deutsche Autor Sven Hillenkamp sprach vom Ende der Liebe. Der Titel Ihres neuen Buchs lautet: Warum Liebe weh tut. Ist wirklich Pessimismus in Sachen Liebe angebracht?

Eva Illouz   Der Gedanke, dass ich einer Mode verfallen bin, gefällt mir nicht … (lacht). Doch wenn ich eine Entwicklung in meiner Arbeit feststellen muss, dann folgende: Vor 20 Jahren habe ich ein Buch über die Rolle des Konsums in der Liebe verfasst. Damals war ich eher optimistisch. Dass emotionale Erfahrungen mit dem Materiellen zu tun haben, war für mich kein Grund zu Besorgnis oder Kritik. Heute...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.