Die neue Unentrinnbarkeit

12 / 2010 von:  Martin Hecht
 

Von den Zwängen in Freundschaftsbeziehungen im Zeitalter der digital community und warum es heute so wichtig ist, auch mal auf Distanz zu gehen. Und wie man es schafft, dabei niemanden zu vergrätzen

Kontakt ohne Grenzen: Laut Berliner Zeitung haben die 82 Millionen Deutschen 96,4 Millionen Handyverträge, und mit jedem Handy wird durchschnittlich 202 Minuten täglich telefoniert, aufgeteilt auf bis zu zehn Anrufe am Tag. Über 75 Prozent der Deutschen sind online, die Mehrheit davon den ganzen Tag über. Wir sind fast immer auf Empfang und können andere immer und überall erreichen. Das hat uns im zwischenmenschlichen Umgang flexibler gemacht, kurzfristige Änderungen auch des persönlichen Zeitplans unter Freunden sind ohne weiteres möglich. Freunde „zusammentrommeln“ wie noch in Kästners Emil...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.