Die Psychologie des Zen: Eine Erinnerung an D. T. Suzuki

05 / 2012 von:  Edward Hoffman
 

Daisetz Teitaro Suzuki ist kaum bekannt, aber seine Schriften zur Zenlehre haben viele wichtige Psychologen des 20. Jahrhunderts begeistert und geprägt. Zu seinen Anhängern zählten Carl Gustav Jung, Karen Horney und Erich Fromm

Trotz oder vielleicht ja auch gerade wegen der derzeitigen beunruhigenden wirtschaftlichen Lage boomt die positive Psychologie. Von Journalisten wird sie oft vereinfachend als „Glückswissenschaft“ bezeichnet, aber genau genommen ist sie natürlich viel mehr: Es geht um Stärken, Tugenden und persönliche, auch spirituelle Gipfelerlebnisse. Den Namen prägte Martin Seligman von der University of Pennsylvania vor mehr als einem Jahrzehnt. Inmitten dieser „neuen Welle“ in der Psychologie ging eine Schlüsselfigur jedoch unter: Daisetz Teitaro Suzuki. Dabei war er es, der den düsteren Blick der Ära...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.