Die Ruhe nach dem Sturm

07 / 2011 von:  Ursula Richter
 

Warum die Harmonie in Japan nicht so leicht gestört werden kann.

Auf die Katastrophe vom 11. März 2011 reagierten die Japaner für westliche Beobachter völlig unverständlich. Sie wirken so extrem gefasst in ihrem offensichtlichen Leid, scheinbar widersprüchlich und auch unbeholfen – obwohl sie doch als fortschrittliches, hochindustrialisiertes Land über jegliche technische Voraussetzung zur raschen und effizienten Bewältigung der Katastrophe verfügen. Die Soziologin und Schriftstellerin Ursula Richter, profunde Kennerin Japans, ergründet ein aus westlicher Sicht rätselhaftes Verhalten.

Japan hat sich erst vor knapp 160 Jahren der modernen westlichen Welt...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.