„Die wenigsten sind heute in der Lage, sich selbst eine Freude zu gönnen“

07 / 2015 von:  Robert Pfaller im Gespräch
 

Kindliche Freude und ab und an lustvolle Verrücktheit. Solche Momente zeigen uns, wofür es sich zu leben lohnt. Wenn wir immer nur das Vernünftige tun, ruinieren wir unser Leben, meint der Kulturphilosoph Robert Pfaller

„Wir können nicht mehr genießen“, konstatieren Sie lapidar. Wie passt dieses Urteil zur oft beklagten Fun- und Glückssucht unserer Zeit? 

Was wir für unseren Spaß ausgeben, sind in der Regel groteske Zerrbilder des Glücks. Auf der anderen Seite sind immer mehr Leute damit beschäftigt, sich selbst nach leistungsmedizinischen Gesichtspunkten zu optimieren. Diese beiden Seiten kennzeichnen in meinen Augen eine zutiefst asketische Gesellschaft: Die wenigsten sind heute in der Lage, sich selbst eine kleine Freude zu gönnen. Und noch weniger gönnen sie sie den anderen. Eine der Ursachen für diese...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.