Die Wiederentdeckung der Seele

09 / 2010 von:  Wilhelm Schmid
 

Die Neurobiologie glaubt alle „seelischen“ Vorgänge mit feuernden Neuronen und hormonellen Ausschüttungen erklären zu können. Alles Körper also? Seele? Gibt’s nicht. Trotzdem ist das Wort „Seele“ nie aus unserem alltäglichen Sprachschatz verschwunden. Vielleicht zu Recht. Denn was wir als „Seele“ bezeichnen, lässt sich in einer etwas anderen Deutung betrachten – am Beispiel der Liebe

Alle Materie, belebt oder unbelebt, geht aus Energie hervor, und zu ihr kehrt sie zurück. So dürfte auch das eigentliche Sein des Menschen im Potenzial dieser Energie zu finden sein. Es wird erst in der Aktualisierung wirklich und geht ins körperliche Dasein über, aber nicht darin auf.

Vielleicht sind es Verdichtungen von Energiefeldern, die zu körperlichen Materialisierungen führen, mit einer gerichteten Energie voller Spannung, einer , die Teilchen zu Atomen und diese zu Molekülen fügt. Dann gehen auch Gefühle nicht darin auf, nur Moleküle zu sein, vielmehr liegt ihnen eine Kraft zugrunde,...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.