„Diese Kinder wirken immer, als seien sie auf dem Sprung“

03 / 2016 von:  Sabine Andresen im Gespräch
 

Sie fahren nicht in die Ferien, feiern nicht ihren Geburtstag, sorgen sich um die Zukunft: Rund zwei Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen in Armut auf. Die Familienforscherin Sabine Andresen findet das „alarmierend“

Frau Andresen, Deutschland ist ein reiches Land. Würden Sie dieser Aussage zustimmen? 

Ich glaube, das muss man. Gleichwohl gibt es auch in Deutschland Menschen, die unter Armutsbedingungen leben. Und dazu gehört auch ein recht großer Anteil an Kindern. 

Was verstehen Sie in diesem Zusammenhang unter Armut?

In der Armutsforschung arbeiten wir mit unterschiedlichen Konzepten. In der absoluten Armut müssen Menschen mit weniger als einem Dollar pro Tag auskommen. Ihnen fehlt es an allem, was zur Befriedigung der existenziellen Bedürfnisse beiträgt, Essen, warme Kleidung, ein Dach über dem...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.