Doch keine bessere Welt?

03 / 2011 von:  Max A. Höfer
 

In der Finanzkrise kollabierte nicht nur die Wall Street. Mit der Finanzblase zerplatzten auch die Träume der „Postmaterialisten“ von einer besseren Welt.

Der amerikanische Wertewandelforscher Ronald Inglehart hatte uns Ende der 1960er Jahre eine silent revolution vorhergesagt, eine leise Revolution, in der sich unsere Werte langsam, aber fundamental verändern würden – und zwar zum Besseren: Das 21. Jahrhundert werde den Postmaterialisten gehören, die – statt Luxusgüter und Statussymbole anzuhäufen – lieber ihre Persönlichkeit entfalten. Karriere und Profit würden kaum noch eine Rolle spielen. Die Postmaterialisten würden eher jobben als schuften, und die Natur sei ihnen wichtiger als die Aktienkurse. Inglehart wollte mit zahlreichen...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.