Ein Land ohne Kinder?

09 / 2013 von:  Martin Tschechne
 

Zoë ist drei Jahre alt. Wenn sie fünfzig ist, wird sie immer noch zu den Jüngeren gehören. Und ihre Chancen stehen gut, einmal hundert zu werden. Unsere Gesellschaft ändert sich, sie wird älter. Wissenschaftler bieten schon heute Einblicke in diese Zukunft. Und sie sagen, wo wir gegensteuern müssen

Wer Zoë kennt, könnte zum Kindernarren werden. Drei Jahre alt, blaue Knopfaugen und eine Schleife in den blonden Locken, dazu ein sprudelndes Plappermäulchen. Immer ist sie neugierig darauf, was sich bei den Erwachsenen abspielt. An der Kaffeetafel krabbelt sie von der Mama auf den Schoß der Omi und weiter zur Uromi. Jede spricht mit der Kleinen, streichelt das Köpfchen, steckt ihr eine Leckerei zu. Die andere Großmutter streckt schon die Arme aus, und auf dem Rückweg lassen sich Onkel und Tanten, Großonkel und Großtanten auch nicht lange bitten. Zoë wird verwöhnt. Das Kind beherrscht den...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.