Einmal essgestört, immer essgestört?

06 / 2012 von:  Annette Schäfer
 

Können essgestörte Menschen vollständig geheilt werden? Sind sie „in Sicherheit“, wenn sie ein akzeptables Gewicht erreicht haben? Neue Studien zeigen: Selbst wenn Magersüchtige oder Bulimikerinnen nicht mehr unter akuten Symptomen leiden, bleiben Ernährung und Gewicht für viele schwierige Themen – und das manchmal für Jahrzehnte. Das klingt ernüchternd. Für Betroffene allerdings können neue Erkenntnisse entlastend sein.

Trisha Gura ist eine erfolgreiche Frau. Die Journalistin und alleinerziehende Mutter hat einen Doktor in Molekularbiologie, ihre Artikel sind in renommierten Zeitungen und Magazinen erschienen, und sie hat mehrere Bücher veröffentlicht. Mit 19 hungerte sie sich auf 40 Kilo herunter und wurde als magersüchtig diagnostiziert. Nach vier Jahren Therapie hatte sie zehn Kilo zugelegt und die Krankheit dauerhaft hinter sich gelassen – dachte sie. Vor der Hochzeit zwei Jahre später ging die Waage wieder um ein paar Kilo runter. „Das ist die Aufregung. Alle Bräute verlieren Gewicht“, hieß es in ihrer...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.