Einmal Salafist – immer Salafist?

06 / 2017 von:  Wolfram Eberhardt
 

Wie gerät ein junger Mensch in die Fänge von Glaubensfanatikern? Und kann es gelingen, ihn ­daraus zu befreien? Der Versuch, radikalisierte Muslime zu erreichen, ist schwierig. Aber nicht ­aussichtslos

Da waren sie wieder – die Zweifel. War das wirklich Gottes Wille? Konnte Gott so grausam sein? ­Barino ­Barsoum war als 18-Jähriger zum Islam konvertiert, im guten Glauben, die Liebe zu Gott und seinen Mitmenschen zu finden, doch in der kleinen Abu-Bakr-Moschee in Köln-Zollstock lehrten ihn radikale Muslime, dass die ganze Formel „Lieben und Hassen in Allah“ ­heiße, dass sich das Lieben auf Allah und seine ­Anhänger beziehe, das Hassen auf die Ungläubigen und den Teufel. 

Jetzt trat ein verunsicherter Zwölfjähriger an ­Barino heran. Er wollte wissen, ob er wirklich Küken köpfen sollte. Ein...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.