Es waren einmal zwei Brüder …

05 / 2012 von:  Martin Tschechne
 

… die hießen Jacob und Wilhelm und fuhren durch das Land und schrieben auf, was die Menschen ihnen erzählten. Und weil die Geschichten so tief aus den Herzen kamen, rührten sie auch die Herzen aller, die sie hörten. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Die andere Hälfte: Die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm erschienen vor genau 200 Jahren – und kein Buch hatte je eine ähnlich nachhaltige Wirkung auf unsere Kultur und unser Bild vom Menschen, auf Werte und Normen und den Umgang mit der Wirklichkeit.

Dornröschen hat nie in der Sababurg geschlafen. Ein Dornröschen hat es nie gegeben. Und wenn doch, dann kam die verzauberte Prinzessin nicht aus dieser Gegend. Nicht einmal die Brüder Grimm waren je auf der Sababurg. Rotkäppchen ist aus Frankreich eingewandert. Und Rapunzel hieß eigentlich Persinella und war ein liebestolles Luder aus der süditalienischen Campania. Die Wissenschaft kann alles nachweisen. Aber dafür sind Märchen eben Märchen. Fiktion und Wirklichkeit sind ineinander verstrickt wie in einer hundert Jahre alten Dornenhecke. Oft liegen dem Mythos Tatsachen zugrunde: Tatsächlich...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.