Exile auf Zeit - Demenz und die „Krankheit der Angehörigen“

10 / 2011 von:  Ulla Gosmann
 

Die Zunahme an Demenzerkrankungen stellt Anforderungen an die Gesellschaft als ganze, jeder einzelne Fall stellt sie an die Familien. Doch werden deren Belastungen ausreichend wahrgenommen? Gilt die Pflege von erkrankten Angehörigen immer noch als ganz persönliches Schicksal? Oder entwickelt sich in unserer Kleinfamilien- und Singlewelt gerade ein neues Bewusstsein?

In seinem viel beachteten Bericht über die Demenzerkrankung seines Vaters mit dem Titel Der alte König in seinem Exil schreibt Arno Geiger: „Der einzig verbliebene Platz für ein Miteinander, das sich lohnte, war die Welt, wie der Vater sie wahrnahm.“ Verantwortlich für das „Miteinander“ sind diejenigen, die die Erkrankten – mehr oder weniger hautnah – pflegen und betreuen. Immerhin wird der weit überwiegende Teil der Menschen mit Demenzsymptomen zu Hause von Angehörigen gepflegt. Und längst weiß man: Diese Aufgabe bedeutet spezielle Belastung. Das Sicheinfühlen in die Welt des Kranken, das...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.