„Gehen Sie doch mal in eine Erziehungsberatungsstelle …“

05 / 2013 von:  Imke Anne Hirdes im Gespräch
 

Überforderte Mütter, Eltern in Trennungskonflikten, Großeltern mit Sorgen um die Enkel – das Klientel einer Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche ist bunt gemischt. Entsprechend breit ist auch das Beratungsangebot, wie die Diplompsychologin Imke Anne Hirdes, Leiterin einer Beratungsstelle in Hamburg, erzählt.

PSYCHOLOGIE HEUTE Sie leiten die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern in Hamburg-Wilhelmsburg. Wer kommt zu Ihnen in die Beratungsstelle, und welche Anliegen haben die Menschen?

IMKE ANNE HIRDES  Zu uns kommt  die sozialschwache Familie mit vielen Kindern und einem Berg an Problemen – aber es kommen auch einzelne Frauen und Männer, die in einer Krise stecken. Wir helfen auch mal Großeltern in schwierigen Lebenssituationen und Paaren, die Meinungsverschiedenheiten in der Erziehung haben oder nach einem Seitensprung in einer Vertrauenskrise stecken. Häufig kommen Eltern mit...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.