Gewalt 2.0

09 / 2010 von:  Anke Römer
 

Kinder und Jugendliche verbringen einen erheblichen Teil ihrer Freizeit in virtuellen Welten. Sie unterhalten sich in Chatrooms, pflegen Kontakte auf Netzwerkplattformen und schicken sich Nachrichten über Dienste wie Skype. Doch im Cyberspace werden nicht nur Nettigkeiten ausgetauscht. Im Gegenteil: Die Gewalt im virtuellen Raum nimmt immer mehr zu

Megan war verliebt. Ihr Verehrer Josh, 16, sah gut aus und zeigte großes Interesse an ihr. Kennengelernt hatte sie ihn auf der Internetplattform MySpace. Seither machte er ihr über das Internet Avancen. Megan betete ihn an. Doch plötzlich wollte er nichts mehr von ihr wissen, beleidigte und demütigte sie. Megan wird nie erfahren, warum die 13-Jährige hat sich noch am Abend ihrer Verschmähung erhängt. Die Wahrheit ist: Hinter der virtuellen Figur des Josh steckten eine ehemalige Freundin und deren Mutter, die sich an Megan rächen wollten.

Das Drama spielte sich im Jahr 2006 in den USA ab....

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.