Gleichheit angesichts der Unterschiede

07 / 2010 von:  Ute Gerhard im Gespräch
 

Frauen verdienen bis heute im Schnitt 23 Prozent weniger als Männer. Warum kommt die Gleichberechtigung so langsam voran, und wie gehen heutige Feministinnen an die Sache heran? Ein Gespräch mit der Soziologin Ute Gerhard, die 1987 die erste Professur für Frauen- und Geschlechterforschung in der Bundesrepublik innehatte

PSYCHOLOGIE HEUTE Wir verwenden die Begriffe Frauenbewegung und Feminismus meist synonym. Wie definieren Sie diese Begriffe, und inwiefern sehen Sie Unterschiede?

UTE GERHARD Bei Frauenbewegung handelt es sich um einen soziologischen Terminus, der, eher neutral, von einer sozialen Tatsache spricht. Feminismus dagegen, wie beispielsweise auch Liberalismus, steht für eine Theorie oder ein politisches Konzept, wie eine Gesellschaft insgesamt sein sollte. Insofern ist Feminismus weitreichender und stellt die radikalere Variante dar. Auch, weil mit diesem Begriff die bestehende Geschlechterordnung...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.